Freundeskreis La Haye du Puits e.V.
Das Rathaus von La Haye du Puits / L'Hôtel de ville de La Haye du Puits
Foire de Lessay
Nach der Gründungsversammlung in 1988 / Après la signature du traité fondateur en 1988
Goury
Plage de Saint Rémy des Landes
Francis, Emilie, Laurence, Marie-France, Pascal, Manu
Auf der Brocante / À la brocante
Le Mont Saint-Michel
Das Rathaus von Schwanstetten / La mairie de Schwanstetten
Cabanes ("Hütten") de Gouville-sur-Mer
Portbail
Étretat
La Pointe du Hoc
Logo Freundeskreis

Weihnachtsmarkt 2017 in La Haye du Puits

Dieses Mal waren es Brigitte, Karl, Suzanne und Michael sowie Fanni, welche die Aufgabe übernommen hatten, 80 kg Nürnberger Bratwürste nach La Haye du Puits zu transportieren. Hier unser Bericht:

Freitag, 15.12.2017: Ja geht’s noch! Um 03:15 klingelt der Wecker. Aufstehen – Kaffee – Alles, was sonst noch so zu erledigen ist – Anhänger ans Auto – Pünktlich um 04:00 Uhr Abfahrt. Erst Brigitte, danach Karl einsammeln und dann kann’s losgehen. Zwei Mann, zwei Frauen und ein Hund fahren zum Weihnachtsmarkt nach La Haye du Puits. Auch in diesem Jahr geht die Fahrt, obwohl ca. 15 Stunden durch Dauerregen und Baustellen, auf Grund der richtig guten Stimmung an Bord gefühlt relativ schnell. Ankunft nach 19:00 Uhr bei Françoise und Jean-Claude, kurzes Hallo, dann Fußmarsch ins « PMU », wo uns unsere « Les Amis » einen herzlichen Empfang mit krügeweise Bier und Brotzeitplatten bescheren. Nach 21:00 Uhr verlassen wir das Lokal, bevor die Aufforderungen zum Tanzen noch intensiver werden und schlendern zurück zum Auto. Die Bratwürste werden bei Jean-Claude untergebracht, die Gastgeber sammeln ihre Schützlinge mit ihrem Gepäck und den Mitbringseln ein und wir verbringen den restlichen Abend in den Gastfamilien. Noch ein leichtes, kurzes Abendessen (Jakobsmuscheln! mmh – herrlich) und ab ins Bett.

Samstag, 16.12.2017: Bis 09:00 Uhr ausschlafen. Der Himmel ist freundlich, Frühstück und ab zum Markt, der heuer erstmals (aus Sicherheitsgründen) nicht auf dem Place du Général de Gaulle, sondern auf dem unteren Parkplatz an der Rue du Vavasseur statt findet. Gegen 10:00 Uhr ein herrlicher Regenbogen, dahinter eine schwarze Wand, es beginnt zu regnen, und der kalte Wind macht es zusätzlich ungemütlich. Brigitte, Suzanne und Karl beschließen nach ca. zwei Stunden, zum Aufwärmen ins Intermarché zu fahren – nur zum Schauen – Michael „hält die Stellung”. Später fahren wir vier und Hund noch ans Meer an den Strand von Surville und drehen eine – wegen des fiesen Windes – nur kurze Runde. Für diesen Abend steht noch das Konzert des Chores « Entre la Douve et l’Ay » in der Kirche auf dem Programm, das uns wieder sehr gut gefallen hat. Danach sind wir vom Comité zu einem Abendessen ins « Le Commerce » eingeladen. Ein überaus reichhaltiges Festmenü sorgt allseits für ächzende Menschen mit hoch gewölbten Bäuchen. Und wieder wird es sehr spät – wie soll man da schlafen?

Sonntag, 17.12.2017: Prima geschlafen, das Wetter mag heute wieder nicht mit uns! Na dann halt nicht. Wir fahren am Vormittag ins Haus der 1000 Köstlichkeiten nach Sortosville-en-Beaumont, um die Bestelllisten abzuarbeiten. Natürlich – wenn man schon in der Nähe ist – muss ein Abstecher nach Carteret sein – mit Mittagessen im « Le Carteret ». Dann wieder auf den Weihnachtsmarkt, wo wir der Ankunft des « Père Noël » zuschauen. Danach führt uns Bürgermeister Alain AUBERT durch das renovierte bzw. umgebaute Rathaus von La Haye einschließlich des Archivs und zeigt uns das Gelände, auf dem eine neue Mehrzweckhalle entstehen wird. Am Abend sind wir alle 12 bei Colette & Jean-Paul eingeladen, also Laurence & Pascal, Françoise & Jean-Claude, Marie-France & Francis sowie wir vier. Champagner, Pommeau, Whisky, Riccard, es läuft! Und wieder ein herrliches Mahl bis hin zu Ananas- und Apfelkuchen. Da wird einem immer gesagt, man soll so spät abends nix mehr essen – Schmarren – man kann darauf auch wunderbar schlafen. So falsch kann das ja dann nicht sein?

Montag, 18.12.2017: Es gibt sie tatsächlich noch, diese gelbe Scheibe am Himmel. Da der Tag heute ganz uns gehört, machen wir auf Anraten von Laurence & Pascal eine Fahrt zu den « marais blanches ». Ein Naturwunder! Durch viel Regen verwandeln sich sommerliche Viehweiden in riesige Seenlandschaften. Man kann mit dem Auto bis an die Stelle fahren, wo das Wasser die Straße „verschluckt”, ein unheimlich spannendes und für so manche(n) panisches Gefühl. Und jetzt sogar mit Sonne hat das Ganze einen besonderen Zauber. Mittags kehren wir in Saint-Sauveur-le-Vincomte in einem Lokal ein, danach kaufen wir für uns im Intermarché und im Carrefour ein, was es bei uns so nicht gibt. Abends ist die ganze Truppe bei Laurence & Pascal. Es wird wieder vom Champagner bis zum Kuchen ein köstliches Essen auf den Tisch gestellt. Danke Laurence & Pascal, danke an Colette & Jean-Paul und an alle, die ihre Hände und ihre Zeit gegeben haben, uns so schöne Tage bereitet zu haben.

Dienstag, 19.12.2017: Aufstehen um 07:15Uhr, schnelles Frühstück, Treffen auf dem Place du Général de Gaulle um 08:00 Uhr. Seit gestern sind schon die Einkäufe, Leergut, Mohrrüben, Äpfel, Calvados usw. im Anhänger, nur die Koffer von Brigitte und Karl fehlen noch und der Proviant für unterwegs. Bussi links, Bussi rechts – merci – und „chicouff”. Auch die Heimfahrt ist wieder total lustig – Senf von Karl für etwas gewöhnungsbedürftig schmeckende Wienerle, Wursthunger-Attacke von Brigitte beim Zwischenstopp zum Tanken und zu Aldi in Sainte Menehould. Es war richtig Stimmung im Auto. Trotz viel Nebel und der ewigen Baustellen kommen wir gegen 22:15 Uhr gut daheim an.
Wir wurden mit so viel Herzlichkeit umsorgt und verwöhnt – deshalb allen zusammen nochmal:

Es war wunderschön bei und mit Euch – merci mille fois.

Zur Bildergalerie klicken Sie bitte in eines der kleinen Bildchen oder » hier «.

Die nächsten Termine

Keine Termine

Anmeldung